Evangelische Kirchengemeinde Vohwinkel

18.12.2017 | Bericht, Kinder

Über 30 Kinder und Jugendliche führten am 17.12. im Familiengottesdienst im Ev. Seniorenzentrum die Geschichte eines kleinen Pinguins auf, der wegen eines Sprachfehlers von seinesgleichen zum Aussenseiter gemacht wurde: Er verdrehte immer die Wort-Anfänge. Während die einen ihre Schwimmflossen warm rieben, rieb er sich die „Flimmschwossen“. Viel Ungemach am „Püdsol“ ließ ihn eine Entscheidung treffen: Mit einem „Auf Siederwehn“ „rachte er sich auf die Meise“.

Er traf Ralwoß, Rigaffe und Peolard, die ihn auf seinem langen Weg begleiteten, bevor er in „Hethlebem“ auf einem „Firtenheld“ auf eine Schafherde traf. Diese, aus schwarzen und weißen Schafen bestehende Herde, machte einen sehr guten, freundlichen und harmonischen Eindruck auf den kleinen Gingpuin und so machte man sich bekannt. Sie erzählten, wie ein besonderes Erlebnis dazu führte, dass sie ihr Verhalten untereinander zum Positiven geändert hatten. Die Schafe erzählten dem Pinguin die Weihnachtsgeschichte, die parallel ohne Worte gespielt wurde.
Unterbrochen wurde das Spiel von Weihnachtsliedern, die der Engelchor mit der Gemeinde sang.

Sehr angerührt von dem guten Spiel der Kinder und Jugendlichen in einem sehr schönen Gottesdienst, aßen hinterher noch viele gemeinsam zu Mittag.

Die Botschaft von Gottes großer Liebe zu uns Menschen (und Tieren) schien an diesem 3. Advent angekommen.