Evangelische Kirchengemeinde Vohwinkel

01.03.2018 | Bericht, Gemeinde

Als Mandy Sass Anfang April nach Vohwinkel kam, ihr neues Zuhause bei einer Familie unserer Gemeinde bezog (herzlichen Dank noch einmal dafür!!!) und begann, ihren Aufenthalt in Deutschland zu organisieren mit allem, was dazu gehört (Einwohnermeldeamt, Ausländerbehörde, Bank, Versicherungen, … ) und ihre Arbeit bei uns begann, ahnten wir alle noch nicht, wie schnell so ein Jahr vorübergeht.

Nun müssen wir uns leider schon wieder verabschieden. Viele haben Mandy in ihr Herz geschlossen. Die anfangs nicht vorhandenen Sprachkenntnisse in deutscher Sprache stellten da und dort eine Barriere dar. Das betraf weniger die direkte Kommunikation, da sie ja ein sehr gutes Englisch spricht und viele in Deutschland der englischen Sprache mächtig sind. Mandy's Sprachkenntnisse verbesserten sich ständig – wenn auch bis zum Schluss komplexere Sachverhalte besser in Englisch gingen. Allerdings konnte sie z. B. im Männertreff der Gemeinde manches von dem, was Weihnachtstradition in Südafrika ist, gut verständlich erklären, spitzten die Senioren der Altenstube Tesche die Ohren, um zu hören, wie es ist, den Heiligen Abend bei 37 Grad zu verbringen und konnten sich die Mitarbeitenden in der Jugendarbeit sowie die Konfis gut ein Bild davon machen, welch große Rolle Eiscreme an Weihnachten spielt und dass es unbedingt dazugehört, am 1. Weihnachtstag zum Strand zu fahren. Wuppert(h)al kannte Mandy im Übrigen aus eigener Anschauung. Die kleine südafrikanische Ortschaft dieses Namens ist der Geburtsort ihrer Mutter.

Mandy, die im Rahmen des Süd-Nord- Programms der VEM in Deutschland war, war die erste Freiwillige aus Südafrika im Rahmen des genannten Programms. Die „Rhenish Church of South-Africa“ durchläuft derzeit das Aufnahmeverfahren als weltweite Partnerkirche der in der VEM verbundenen Kirchen.

Ob im Kinderferienprogramm, Kinder- oder Familiengottesdiensten, Konfirmandenunterricht, Jugendmitarbeiterkreis, bei der Jugendfreizeit in Italien der Familienfreizeit, in einigen Gottesdiensten, in der offenen Arbeit, die die Gemeinde im Jub's verantwortet, in der Band: Mandy brachte sich ein.

Manches Foto der Fotografin aus Kapstadt schmückte die WZ, manches Fotoalbum oder manche Internetseite, ihr wunderbarer Sologesang wird weiterhin in Ohren und Herzen nachklingen.

Wir danken ihr, dass sie da war und wünschen ihr, ihrer Familie, ihrer Gemeinde alles erdenklich Gute für die Zukunft.

Frank Beyer